Akne

Akne

Bei Akne handelt es sich um eine häufige Hauterkrankung, zu deren Symptomen übermäβige Talgproduktion, Mitesser sowie Pusteln und Pickeln, die sogar Narben hinterlassen können, gehören. Akne betrifft vor allem die Hautpartien, wo Talgdrüsenkanäle am dichtesten vorkommen, dh. im Gesicht, in oberen Teil des Brustkorbs und auf dem Rücken. Akne bricht zum ersten Mal vor allem in der Pubertätszeit aus und betrifft den gröβten Teil von Jugendlichen. Sie kann aber auch bei Personen über 25 Jahren und bei Frauen in den Wechseljahren auftreten.

Man unterscheidet 3 Erscheinungsformen von Akne:leichte Akne, mittelschwere Akne, schwere Akne. Man schätzt, dass bei ca. 85% der Patienten die Akne eine leichte Erscheinungsform hat. Die Aknebehandlung erfordert vom Patienten eine systematische Vorgehensweise, Selbstdisziplin und viel Geduld. Oft ist die Anwendung von pharmazeutischen Mitteln nötig, deren Wirkung u.a. von folgenden Behandlungen unterstützt werden kann: Laser-, Kryo- und Phototherapie sowie korrekte Hautpflege mittels spezieller dermatologischer Kosmetika.

Dermakologische, für die Aknebehandlung bestimmte Kosmetika sollten folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Reduzierung der Talgproduktion,
  • antibakteriell,
  • reinigend,
  • nicht komedogen (d.h. keine Förderung der Neubildung von Mitessern und Unreinheiten),
  • lindernd,
  • Beseitigung von Verfärbungen (ebenmäβiger Teint),
  • feuchtigkeitsspendend.
acne

Eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der gewöhnlichen Akne spielt die Bakterienart Propionibacterium acnes. Im Hautfett kommt es zur vermehrten Bakterienbildung, die Entzündungen auslöst. Diese Entzündungen verursachen die für Akne typischen entzündlichen Pickel.

Als Hilfsmittel für die Behandlung von Aknehaut wurde die Dermokosmetika-Linie Visaderm entwickelt.

lasertherapy
Lasertherapie
mesotherapy
Ästhetisch Medizin
hyperpigmentation
Hyperpigmentierung
emollients
Emollients
anti_aging
Anti-Aging